11.10.2017

Mentale Stärke macht den Unterschied – Weltmeisterin Nia Künzer über mentale Stärke im Fußball

Sie hat deutsche Meistertitel gewonnen, Pokalsiege eingefahren, die UEFA Women’s Champions League gewonnen. Dank Nia Künzers Kopfballtor holte die deutsche Frauen-Nationalelf 2003 erstmals den Weltmeistertitel. Ihr Golden Goal wurde sogar zum Tor des Jahres gewählt. 2008 beendete sie ihre aktive Karriere, absolvierte erfolgreich ein Pädagogik-Studium und betreut Projekte rund um Frauenfußball. Die Fußballweltmeisterin und ich kennen uns von der »Michael von Kunhardt Sport Akademie«. Im Interview verrät sie, was mentale Stärke im Sport für sie bedeutet.

Nia, was bedeutet für Dich mentale Stärke im Fußball?
Ich bin davon überzeugt, dass mentale Stärke den Unterschied machen kann. Vor allem in besonderen Situationen, wie zum Beispiel in entscheidenden Spielen, mit schwierigen Rahmenbedingungen oder auch bei Verletzungen.

Wie hast Du Dich mental auf die Spiele vorbereitet oder war das Thema der mentalen Vorbereitung da noch gar nicht so aktuell?
Damals war das noch nicht so ein präsentes Thema. Der Fußball gehörte in der Vergangenheit in einigen Bereichen nicht immer zu den Vorreitern bzw. fortschrittlichsten Sportarten. Hier hat sich in den letzten Jahren doch viel getan. Das liegt sicher auch an einer neuen sehr gut ausgebildeten Trainergeneration.


In meiner aktiven Zeit stand mir kein Mentalcoach zur Verfügung. Ich habe in jungen Jahren viel mit mir selbst ausgemacht – mehr oder weniger gut ... Rückblickend hätte mir sicher jemand helfen können z. B. Fehler schneller abzuhaken und mich zu fokussieren. So haben eher unbewusst meine Eltern, mein Partner oder auch mein Reha-Trainer mich durch gute und schlechte Zeiten begleitet.

Bei der Fußballweltmeisterschaft 2003 in den USA hast Du im Finale gegen Schweden das Golden Goal geschossen und damit Deutschland zum Weltmeister gemacht. Was ging Dir da durch den Kopf?
Und welche Auswirkungen hatte das für Dich? Bei diesem Tor ging mir so viel und gleichzeitig so wenig durch den Kopf. Der Ball ist drin, das Spiel ist aus, wir sind Weltmeister. Das dauerte ein paar hundertstel Sekunden – und dann waren auch schon zum Glück meine Mitspielerinnen da und der Jubel grenzenlos. Das Tor hat für mich in der Öffentlichkeit natürlich viel verändert, auch wenn ich die Leistung des Teams immer wieder betont habe. Nach drei Kreuzbandrissen nochmal zurückzukommen und Weltmeister zu werden, dafür bin ich sehr dankbar. Dieser Erfolg hat mir Türen geöffnet, durchgehen musste ich allerdings schon selbst. In Kombination mit meinem abgeschlossenen Studium waren dies gute Voraussetzungen für meinen beruflichen Weg.  

Wie bist Du mental da rein in dieses Spiel?
Im Halbfinale hatte ich gar keine Einsatzzeit. Trotzdem war ich darauf gefasst, eingewechselt zu werden. Nachdem unsere Bundestrainerin Tina Theune uns zum warmmachen geschickt hatte, war die Nervosität schon sehr groß. Das Spiel stand Spitz auf Knopf, es war ein offener Schlagabtausch. Tina hat mir dann in der 98. Minute mit auf den Weg gegeben, hinten kein Tor zuzulassen und vorne eins zu machen. Ganz ehrlich, ich war total überfordert, hätte schon früher das Spiel entscheiden können und war einfach nur erleichtert, dass mit dem Tor auch das Spiel zu Ende war.

Wie gehst Du heute mit dem Erfolg um?
Erfolge erlebt man im Sport schon ganz anders als im Privaten oder Beruflichen. Aber auch heute habe ich Ziele und freue mich, wenn ich diese erreiche. Grundsätzlich bin ich sehr dankbar für meine Familien- und Lebenssituation und weiß dies wertzuschätzen. 

Was ist dein Wunsch für den Fußball in Zukunft was mentales Training angeht?
Fußball und alles, was damit zusammenhängt, ist so komplex, die Frage kann man eigentlich nur schwer in Kürze beantworten. Es ist schön zu sehen, wie viele Mädchen mittlerweile Fußball spielen. Sport kann Lebenskompetenzen vermitteln, aber auch einfach riesigen Spaß machen. Jedes Mädchen sollte diese Erfahrung mal gemacht haben. Mentales Training kann insbesondere im Leistungssport den Unterschied ausmachen. Im Breitensport kann es Menschen aber ebenso helfen, sich weiterzuentwickeln.

zurück

Testimonials


quote-left quote-right

Nach Durchführung der detaillierten Persönlichkeitsanalyse konnte ich Stärken und Schwächen wieder gut erkennen, und mich auf neue Ziele ausrichten. Durch das Coaching mit Anja Faras bin ich aus einer gefühlten Sackgasse, geschäftlich, als auch privat einen großen Schritt weitergekommen.

J. Maier, Immobilienunternehmer

Durch die Potenzialanalyse und deine Hilfe habe ich meine Stärken und Schwächen erkannt und gelernt mich besser auf meine Ziele fokussieren und konzentrieren zu können. Der gesellschaftliche Druck und der perfekte Maßstab, welcher einem heutzutage immer mehr aufgedrückt wird kann sehr belastend sein. Die Coachings und deine Begleitung haben mich unglaublich motiviert und lernen lassen, trotz kleinerer Rückschläge nicht von meinem persönlichem Weg abbringen zu lassen.

Martina Frick

Sehr guter Vortrag! Die Mitarbeiter waren nach der Veranstaltung sehr motiviert! Gute Mitarbeiterschulung!!!

Michael Vosseler, Verkaufsleiter, GLAESER

Sehr interessant und sehr spannend. In der Analyse wurden Dinge aufgedeckt, die mir teilweise so nicht klar waren. Als ich es gelesen habe, musste ich oft schmunzeln und sagen „Es stimmt einfach alles“ … sehr cool! Anja Faras bringt es auf den Punkt. Sie ist eine sehr interessante Person, die das Thema super behandelt. Weiter so!

Benjamin Bühl, Geschäftsführer, Dolmetscheragentur24 GmbH

Super erfolgreiches Coaching. Ich bin danach ganz anders in Gespräche gegangen. Gute Tipps für´s Weiterarbeiten! Danke.

Dominik Schanz GF, Weinhaus Kreuz

Liebe Frau Faras, vielen Dank für die professionelle Vorbereitung und Durchführung des Workshops. Die Analyse meiner Mitarbeiter hat bei mir sehr geholfen, die jeweiligen Stärken und Schwächen meiner Mitarbeiter zu erkennen. Jetzt habe ich eine erweiterte Grundlage, jeden Mitarbeiter individuell zu fördern und gemäß ihrer Stärken im Unternehmen einzusetzen.

Dirk Springer, Geschäftsführer bei Wheelnews

In meinem Job geht es um ein People Business. Mir ist es wichtig, den Menschen die Möglichkeiten zu geben, ihre Fähigkeiten zu erkennen und den Raum zu bieten, diese auszuleben zu dürfen. Die einzige Möglichkeit zu bekommen, was man möchte, ist zu wissen, was man wirklich will. Und das geschieht, wenn man sich selbst erkennt. Das Seminar bei Anja Faras hat sowohl auch meine Führungskraft, als auch meine Führungskräfte und deren Teams in der eigenen Persönlichkeit, dem Umgang miteinander und der Produktivität enorm gestärkt.

Isabella Ligeti, selbständige Unternehmerin im online Business

Durch Anja Faras habe ich es geschafft, meine Konzentration zu erhöhen, aber auch meine Einstellung zum Kartsport zu ändern. Nun weiß ich, wie wichtig es ist, mental im Gleichgewicht zu sein, um die optimale Leistung zu erreichen.

Wodan Munding, Munding Racing - Kartsport

Coaching bei Anja Faras ist sehr empfehlenswert. Erfolgreich und vor allem mit Spaß eine Führungsposition zu übernehmen und an Konflikte mit Leichtigkeit ranzugehen, ist einfach phantastisch. Mit Ihrem Training hat man einfach ein Gespür für mehr Selbstvertrauen.

Jürgen Fuchs, Junior Chef bei Firma Helmut Müller