04.09.2017

Wie sich Trampolinturnerin Anna Dogonadze mental stark macht

Ihren größten Erfolg erreichte sie mit dem Olympiasieg 2004 in Athen: Anna Dogonadze. Sie hat alle Wettkämpfe im Trampolinturnen gewonnen: Georgische Meisterschaften, Russische Meisterschaften, Deutsche Meisterschaften, Europameisterschaft, Weltmeisterschaft, Weltcup und eben die Olympischen Spiele. Wie hat sie sich auf ihre Wettkämpfe vorbereitet – in einer Zeit, in der Mentaltraining noch nicht so verbreitet war?

 

Anna, wie kamst Du auf den Sport Trampolin?
Rein zufällig. Mein Bruder hatte mich mal in seine Akrobatikhalle mitgenommen und dort war Trampolinturnen. Ich bin direkt dort geblieben.

Was war Deine größte Herausforderung oder mentale Hürde? 
Nervosität und schwere Übungen.

Was hat Dich daran gehindert, besser zu sein?
Wenn ich Sport mache, möchte ich natürlich besser als alle anderen sein und dafür muss man auch trainieren und es wollen, besser zu werden. Ich war nie zufrieden, wenn ich Zweite oder Dritte war. Ich habe also immer nachgeschaut, wo ich Fehler gemacht habe, immer alles analysiert und versucht, dann an meinen Fehlern zu arbeiten und doppelt und dreifach mehr trainiert als die anderen, um ein oder zwei Köpfe höher zu stehen.

Wie hast Du Dich mental auf Olympia vorbereitet?
Ich habe vieles im Kopf trainiert, alles immer visualisiert.

Was war anders, als Du in Athen die Goldmedaille geholt hast?
Ich habe meine Nervosität im Griff gehabt.

Mit welchem Ritual oder »Anderssein« bist Du in Athen in den Wettkampf rein?
Um ganz ehrlich zu sein: In Athen habe ich auch so ein bisschen mit Angst angefangen zu turnen. Die ersten zwei Übungen waren nicht ganz so gut. Mit meinem Ritual, was für mich wichtig war – morgens früh aufstehen, mal Gymnastik machen und nochmal alle Durchgänge, alle Wettkampfübungen, sich im Kopf konzentrieren, sich fokussieren auf das, was ich machen muss – habe ich mich auch nicht irgendwie ablenken lassen. Das ist in diesem Moment sehr wichtig. Übungen, bestimmte Bewegungen, Atemübungen, all das gehört dazu. Dann kann man auch im richtigen Moment fit sein.

Erzählst Du uns mehr von Deiner Nervosität ... was hat Dich gehindert besser zu sein? Oder anders formuliert: Was wäre, wenn Du keine Nervosität gehabt hättest?
Nervosität war eigentlich ganz gut für mich, denn dann habe ich mich richtig wach und fit gefühlt und versucht, meine Gedanken und meine Wettkämpfe oder meine Übungen im Kopf zusammenzuhalten und natürlich die Nervosität nicht zu übertreiben. Wenn man ganz nervös ist, dann zittern auch schon mal Beine und Hände, aber wenn du Nervosität im Griff haben möchtest, musst du verschiedene Atemübungen machen. Jeder hat seine eigene Methode, die Nervosität ein bisschen runter zu drücken. Ohne Nervosität allerdings hätte ich möglicherweise mehr Fehler gemacht. Allerdings war ich immer nervös, auch wenn man es mir nicht angesehen hat.

Was denkst Du über Angst?
Wenn man nicht gut vorbereitet ist für den Wettkampf, hat man Angst, etwas falsch zu machen. Deshalb sollte man sich lieber vorbereiten und auch schwierige Aufgaben oder wirklich schwierige Sprünge richtig trainieren, um die Angst weg zu haben oder auch einfach leicht zu turnen. Bei uns im Trampolin war es so, dass, wenn ich nicht 100% sicher war, dass ich den Sprung kann, habe ich versucht, diesen nicht zu turnen und nichts zu riskieren. Angst ist aus meiner Sicht auch etwas Positives: Man riskiert etwas und riskieren ist immer auch eine Erfahrung und ja, eine gute Erfahrung.

Hattest Du einen Mental Coach?
Ich habe keinen Mental Coach. Wir wussten damals überhaupt nicht, was ein Mental Coach ist. Unsere Trainer waren unsere Coaches, unsere Psychologen, unser Vater und eigentlich alles. Sie haben uns großgezogen und uns natürlich auch vieles so beigebracht, ohne viel nachzudenken. Wenn man von Anfang an denkt, oh, es ist sehr schwierig, dann ist es ja vom Kopf her schon schwierig. Ich habe sehr viel im Kopf trainiert, visualisiert und versucht, das umzusetzen.

Was hast Du im Kopf trainiert?
Im Kopf habe ich natürlich nur das Wichtigste trainiert, also die ganzen Übungen durchgegangen und da, wo es gehakt hat, habe ich immer wieder neu angefangen. Es ist ja so: Wenn man im Kopf das alles so einfach macht, wird auch der Körper einfach turnen. Alle Probleme, die ich auf dem Trampolin hatte, habe ich auch im Kopf trainiert, um alles leichter zu machen.

War es schon immer Dein Ziel, bei Olympia Gold zu holen?
Ja, schon als kleines Kind wollte ich bei Olympia Gold gewinnen.

Arbeitest Du mit Visualisierungstechniken oder mit anderen Techniken?
Vieles habe ich mit Visualisierungstechniken gemacht, aber auch mentale Techniken angewendet.

Wie wichtig ist für Dich die mentale Vorbereitung?
Sehr wichtig. Denn wenn der Kopf stark ist, macht auch der Körper vieles mit.

Welchen Tipp gibst Du uns mit aus mentaler Sicht?
Jeder soll selber entscheiden, welche Technik zu ihm passt und damit intensiv arbeiten.

Was bringt Dir Mentaltraining im Alltag?
Sehr viel. Bevor ich etwas mache oder etwas Neues ausprobiere oder etwas zu erledigen habe, dann gehe ich das im Kopf durch, schreibe mir die wichtigsten Dinge auf und versuche erst dann, das Wichtigste erledigen. Erst danach kommt das, was der Rest des Tages bringt. Es gibt mir einfach eine positive Einstellung, eine positive Energie, das Leben mit glücklichen Augen zu sehen und das zu genießen, was man hat. Wenn man im Kopf positiv denkt, wird auch im Alltag vieles angenehmer und einfacher.

Ganz herzlichen Dank für Deinen Input und Deine Tipps, liebe Anna.

zurück

Testimonials


quote-left quote-right

Nach Durchführung der detaillierten Persönlichkeitsanalyse konnte ich Stärken und Schwächen wieder gut erkennen, und mich auf neue Ziele ausrichten. Durch das Coaching mit Anja Faras bin ich aus einer gefühlten Sackgasse, geschäftlich, als auch privat einen großen Schritt weitergekommen.

J. Maier, Immobilienunternehmer

Durch die Potenzialanalyse und deine Hilfe habe ich meine Stärken und Schwächen erkannt und gelernt mich besser auf meine Ziele fokussieren und konzentrieren zu können. Der gesellschaftliche Druck und der perfekte Maßstab, welcher einem heutzutage immer mehr aufgedrückt wird kann sehr belastend sein. Die Coachings und deine Begleitung haben mich unglaublich motiviert und lernen lassen, trotz kleinerer Rückschläge nicht von meinem persönlichem Weg abbringen zu lassen.

Martina Frick

Sehr guter Vortrag! Die Mitarbeiter waren nach der Veranstaltung sehr motiviert! Gute Mitarbeiterschulung!!!

Michael Vosseler, Verkaufsleiter, GLAESER

Sehr interessant und sehr spannend. In der Analyse wurden Dinge aufgedeckt, die mir teilweise so nicht klar waren. Als ich es gelesen habe, musste ich oft schmunzeln und sagen „Es stimmt einfach alles“ … sehr cool! Anja Faras bringt es auf den Punkt. Sie ist eine sehr interessante Person, die das Thema super behandelt. Weiter so!

Benjamin Bühl, Geschäftsführer, Dolmetscheragentur24 GmbH

Super erfolgreiches Coaching. Ich bin danach ganz anders in Gespräche gegangen. Gute Tipps für´s Weiterarbeiten! Danke.

Dominik Schanz GF, Weinhaus Kreuz

Liebe Frau Faras, vielen Dank für die professionelle Vorbereitung und Durchführung des Workshops. Die Analyse meiner Mitarbeiter hat bei mir sehr geholfen, die jeweiligen Stärken und Schwächen meiner Mitarbeiter zu erkennen. Jetzt habe ich eine erweiterte Grundlage, jeden Mitarbeiter individuell zu fördern und gemäß ihrer Stärken im Unternehmen einzusetzen.

Dirk Springer, Geschäftsführer bei Wheelnews

In meinem Job geht es um ein People Business. Mir ist es wichtig, den Menschen die Möglichkeiten zu geben, ihre Fähigkeiten zu erkennen und den Raum zu bieten, diese auszuleben zu dürfen. Die einzige Möglichkeit zu bekommen, was man möchte, ist zu wissen, was man wirklich will. Und das geschieht, wenn man sich selbst erkennt. Das Seminar bei Anja Faras hat sowohl auch meine Führungskraft, als auch meine Führungskräfte und deren Teams in der eigenen Persönlichkeit, dem Umgang miteinander und der Produktivität enorm gestärkt.

Isabella Ligeti, selbständige Unternehmerin im online Business

Durch Anja Faras habe ich es geschafft, meine Konzentration zu erhöhen, aber auch meine Einstellung zum Kartsport zu ändern. Nun weiß ich, wie wichtig es ist, mental im Gleichgewicht zu sein, um die optimale Leistung zu erreichen.

Wodan Munding, Munding Racing - Kartsport

Coaching bei Anja Faras ist sehr empfehlenswert. Erfolgreich und vor allem mit Spaß eine Führungsposition zu übernehmen und an Konflikte mit Leichtigkeit ranzugehen, ist einfach phantastisch. Mit Ihrem Training hat man einfach ein Gespür für mehr Selbstvertrauen.

Jürgen Fuchs, Junior Chef bei Firma Helmut Müller